Ergotherapie in der Geriatrie

Der Therapieschwerpunkt innerhalb der Geriatrie wird gemeinsam mit den älteren Menschen und ggf. deren Angehörigen unter Berücksichtigung seiner persönlichen Lebenserfahrung, seiner momentanen Lebensumstände und seiner individuellen Bedürfnisse festgelegt. Die noch vorhandenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten sollen gefördert und stabilisiert, neue Interessen sollen geweckt werden. Im Vordergrund steht außerdem das Bestreben, drohende Abhängigkeit und Isolation entgegenzuwirken und dadurch weitgehende Unabhängigkeit zu erhalten oder wiederzuerlangen.

Was beinhaltet die ergotherapeutische Behandlung in der Geriatrie?

  • Erhalt der größtmöglichen Selbstständigkeit
  • Anleitung bei Aktivitäten des täglichen Lebens z.B. beim Essen und Trinken, Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung sowie Kommunikation
  • Verbesserung und Erhalt der motorisch-funktionellen Fähigkeiten für Mobilität und Geschicklichkeit
  • Verbesserung und Erhalt von sensorischen Fähigkeiten
  • Aktivierung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten, z.B. für bessere Orientierung und Aufmerksamkeit
  • Beratung-auch der Angehörigen-bei Wohnraum-und Hilfsmittelanpassung
  • Begleitung beim Umgang und Erfahrung von Veränderungen und Verlust zum Erhalt der psychischen Stabilität
  • sozial-kommunikatives Training (Anregung zum gemeinsamen Tun z.B. Spielen ,Singen, kreativen Tätigkeiten)

Die vom Zentrum für Ergotherapie durchgeführten Behandlungen finden überwiegend in der Einzelsituation und zum Teil im Gruppensetting statt. Klienten, die unser Zentrum nicht mehr aufsuchen können, werden im Haus- oder Heimbesuch behandelt. Ebenfalls werden Klienten im Zentrum für Ergotherapie behandelt, um die Selbstständigkeit im Alltag zu unterstützen.

 

Die behandelnden Therapeuten kommen je nach Verordnung vom Arzt 1-3 Mal die Woche zum Patienten.