Die Heilmittel-Richtlinie (HMR) wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss entwickelt und dient der Sicherung einer nach den Regeln der ärztlichen Kunst und unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung der Versicherten mit Heilmitteln.

Der Heilmittelkatalog ordnet die Diagnosen den Diagnosegruppen zu und diesen dann jeweils die ergotherapeutischen Maßnahmen, die verordnet werden können. Auch legt der Heilmittelkatalog die Gesamtverordnungsmenge im Regelfall und die Höchstverordnungsmenge je Verordnung fest.

Ergänzt wird die Heilmittel-Richtlinie durch die Rahmenverträge des DVE mit den Krankenkassen bundesweit. In den Rahmenverträgen werden die Einzelheiten der Versorgung mit Ergotherapie geregelt; wichtige Bestandteile sind neben der Vergütungsvereinbarung die Fortbildungsverpflichtung (nicht überall) und die Leistungsbeschreibung.

In der Leistungsbeschreibung werden die Indikationen, die Ziele und die Behandlungsmethoden der vier ergotherapeutischen Maßnahmen näher beschrieben. Nur eine Behandlung, die im zeitlichen und inhaltlichen Umfang der Leistungsbeschreibung entspricht, kann mit den Krankenkassen abgerechnet werden.

Heilmittel-Richtlinie
Heilmittelkatalog
Rahmenvertrag des DVE mit den Ersatzkassen
Leistungsbeschreibung Ergotherapie

(Mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Verbandes für Ergotherapeuten e.V. / www.dve.info)